Skip to main content

Einrichtungen der Schlafmedizin

Frau schläft Medikamente
GettyImages, photo: Tom Merten

Schlafstörungen gehören zu einem der häufigsten medizinischen Probleme und nehmen seit Jahren zu. Sie können durch äußere oder organische Faktoren versursacht sein und beeinträchtigen manchmal kurzfristig, manchmal über einen längeren Zeitraum die Leistungsfähigkeit des Betroffenen.

An erster Stelle steht die Insomnie, die Ein- und/oder Durchschlafstörung, gefolgt von den nächtlichen Atmungsstörungen und den unruhigen Beinen im Schlaf bis hin zu den zirkadianen Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen (z.B. Schichtarbeitersyndrom), den Parasomnien (z.B. Schlafwandeln) und der Hypersomnie (z.B. Narkolepsie). 

Schlafmediziner können anhand der Anamnese, über spezielle Fragebögen und wenn nötig über eine häusliche Messung von Schlaf, Aktivität oder Atmung entscheiden, ob die Betroffenen eine weiterführende Diagnostik benötigen. Falls notwendig lassen sich die Schlafstörungen im Schlaflabor genauer untersuchen, wo der Patient meist über zwei Nächte an Polysomnographiegeräte angeschlossen wird und Körpersignale wie Hirnströme, Herzfrequenz, Atembewegungen an Herz und Bauch, Muskelanspannung, Augenbewegungen, Luftfluss und Sauerstoffsättigung im Blut gemessen werden.

Krankenhäuser und Arztpraxen

4 Ergebnisse

Filter Kategorien
Filter Eigenschaften
Filter Standorte

Umfassende medizinische Versorgung

Berlin – Standort der Spitzenmedizin

Berlin gilt weltweit als ein Standort der Spitzenmedizin – geprägt von Europas größtem Universitätsklinikum, der Charité, sowie einem dichten Netz von hochrangigen Forschungseinrichtungen und -instituten. Die deutsche Hauptstadt bietet dabei nationalen wie internationalen Patienten das gesamte Spektrum moderner Medizin für jede Art von Erkrankung. Ausgerichtet an den deutschen Qualitäts- und Servicestandards arbeiten über 90 Kliniken und rund 9.200 niedergelassene Ärzte Tag für Tag daran, die beste medizinische Leistung zu erbringen. Die wachsende Anzahl internationaler Patienten zeigt es deutlich: Berlin nennt sich zurecht „Medizinhauptstadt“ Deutschlands.

Bitte wählen Sie Ihre Sprache
Ich suche nach